CCL Newsticker


Der CCL fährt mit 3 Teams nach Köln

Curling und Kölsch!

«Guten Tag, Herr Eugster», begrüsst mich Frau Marty vom SBB-Reisezentrum schon von Weitem, als ich zum dritten Mal erscheine. Man kennt mich bereits. Ich bin der Herr mit der komplizierten Gruppenreise nach Köln. Und die Deutsche Bahn macht es auch nicht einfacher. Rastatt: Tunnelbohrungen, Gleise abgesackt, Zug fällt aus…

Grossartig, dass es am Freitag, 15. September dann doch klappt. Eine Gruppe von 12 Personen steht morgens um acht in Luzern bereit und macht sich auf den Weg nach Köln. Regina, Armin, Pia, Elmar, Patrick, Hermann, Oliver, Sandro, Stefan, Ernst, Erwin und ich wollen den Lentpark-Pokal gewinnen! Die Reise ist abenteuerlich und lehrreich, für ÖV-Anfänger wie auch für Profis. Zu meinem Erstaunen schaffen wir es rechtzeitig, in Köln anzukommen – inklusive Umsteigen und Bustransfers. Die Begrüssung in der Eishockey-Halle ist herzlich, die Freude Aller gross! Um 15 Uhr beginnen die ersten Spiele!

Schnell stellt sich heraus, dass Skips und Spieler auf diesem Eis echt gefordert sind. Konter-Eis und sterbende Steine – es gibt nichts, was es nicht gibt! Aber es wird munter Curling gespielt. Dem Team von Armin, Regina, Patrick und Ernst läuft’s prima, die anderen beiden Teams bekunden da deutlich mehr Mühe. Nahe dran und trotzdem daneben. Was soll’s! Wir haben Spass und geniessen die aufgestellte Stimmung in Köln. Am Samstag Abend sind wir zum Curler-Abend in der alten Feuerwache geladen und werden kulinarisch so richtig verwöhnt! Und Kölsch hat’s auch genug. Das war in all den Tagen eh kein Problem. Da und dort hatte es auch mal zu viel…

Am Sonntag werden dann die letzten Spiele ausgetragen. Luzern Maier und Luzern Stadler finden ein versöhnliches Ende mit einem Sieg. Auch Luzern Gwerder kann das Spiel in der Finalrunde gewinnen (gegen Leandra) und holt sich den 5. Schlussrang (herzliche Gratulation!). Wegen der zügigen Rückreiseplanung sind nur noch Ernst, Stefan, Oli und ich an der Rangverkündigung. Das reicht eigentlich auch, denn Ernst holt die Saftpressen ab und für uns andere gibt es eh nichts. Auf der Rangliste zwischen irgendwo und nirgendwo.

Besonders schön ist dann die After-Tournament-Party bei Christof (Präsident des Kölner Eis Klub) und seiner Frau Barbara zu Hause. Zusammen mit den anderen Verbleibenden werden Fässchen gezapft, Snacks vertilgt und es wird rege geschwatzt. Die Schotten geben sich dem Whiskey hin. Eine herrliche kleine Party zum Abschluss, wo Anekdoten die Runden machen, schier unglaubliche Geschichten aufgetischt und Erzählungen ausgetauscht werden.

An dieser Stelle sei den Macherinnen und Machern des Kölner Eis Klubs ganz herzlich gedankt! Ein bleibendes und schmuckes Turnier mit neuen Curlingfreunden. Grossartig! Danke auch an die mitgereisten Luzerner, die diesen Ausflug überhaupt erst möglich gemacht haben. Ich werde nächstes Jahr ganz sicher wieder da sein und hoffe, dass es andere auch wieder sein werden! Frau Marty wird uns sicher wieder bessere Zugverbindungen reservieren können, es sei denn, die Deutsche Bahn versucht sich wieder an einem Tunnel…

Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017
Turnier in Köln 2017

13. bis 15. Januar 2017: Openair Cup Mürren

Zum Bericht


Surprise-Cup, Donnerstag, 10. November 2016

Generationen-Cup

Mit viel Energie hat sich das OK des diesjährigen Surprise-Cups, Andri, Julia, Rainer, Regina und Rolf, bereits anfangs Juli bei schönstem Wetter getroffen. Ganz im Sinne des Genrationen-Cups war auch das OK altersdurchmischt.

Gestärkt durch einen hervorragenden Risotto, haben sich alle Teams in den Dress des CCL der vergangen drei Jahrzenten ablichten lassen. Aufgenommen wurden die Fotos selbstverständlich mit einer Retro Polaroidkamera. Mit alten Curlingsteinen und –besen ausgerüstet, sahen die Fotos sehr echt aus. Herzlichen Dank an Armin, Tulio und den ShotShop für die Utensilien.

Andri hat sich einen spannenden Spielmodus ausgedacht, bei dem drei kurze Spiele mit je zwei Ends gespielt wurden. Damit dies nicht zu einfach wurde, hat zuerst der/die Älteste geskippt und im zweiten Ende der/die Jüngste/r.

Die Zeit verging wie im Fluge. Und ganz mottogetreu hat das Team mit dem ältesten CCLer Spieler gewonnen. Herzliche Gratulation an Gabriela, Armin, XX, Hansruedi.

Gruppenfotos


62. Seeburg Cup, 4. bis 6. November 2016

Ein Wochenende im siebten Himmel

Von einem Engel empfangen und von Wolken umgeben sind 16 Teams am vergangenen Freitag in den 62. Seeburgcup gestartet. Wie immer hat das OK mit vielen, liebevollen Details das diesjährige Motto «Himmel auf Erden» hochleben lassen. Zum Beispiel haben alle vor dem ersten Spiel Kohlenhydrate in Engelform für die weiteren Spiele erhalten und konnten während dem Turnier mit Donnerquell oder Engeltränen ihren Wasserhaushalt auffüllen. Die Luzerner Curlingsclubs waren zahlreich vertreten. Sehr gefreut haben wir uns auch über die beiden Zuger Teams und den Besuch aus Köln.

Das erste Spiel am Freitag wurde durch ein himmlisches Käsebuffet abgerundet. Am Samstag gab es viele curlerische Höhenflüge, sowie ab und zu einmal auch eine harte Erdlandung.

Am Samstagabend wurden wir in der ehemaligen Maihofkirche fantastisch verwöhnt und genossen die tolle Atmosphäre in diesem speziellen Raum.

Am Sonntagmorgen kämpften die Teams, um den Einzug in den Himmel. Schlussendlich entschieden nicht nur die Siege, sondern auch die Anzahl Ends und Steine. Das Team Zug mit Geni Inderbitzin, Michael Hammerer, Stefan Meienberg und Skip Pascal Hess hat sich souverän durchgesetzt. Der Final gegen das Zuger Team Chief Yellowhorse wurde erst im Zusatzend entschieden und war bis zum letzten Stein spannend. Den dritten Platz hat sich das Team CC City Hugo Müller erspielt und die lederne Medaille geht an CC Blauweiss mit Freddy Meister als Skip.

Herzlichen Dank an Pia, Daniela, Elmar, Oli und Pädi für die sieben unvergesslichen Turniere, denen ihr mit eurer Kreativität und viel Engagement eine einzigartige Note gegeben habt.


15. bis 17. Januar 2016: Openair Cup Mürren

Zum Bericht


28.11.2015: Alpina-Bock

Am 28. November 2015 fand der traditionelle Alpina-Bock unter der erstmaligen Leitung von Julia Blum statt.

24 Curlerinnen und Curler fanden sich ein um mit herausfordernden Spielmodus den Bock zu erringen.
Der SC Alpina verstärkte sich mit Spielern des CC Pilatus. Freuen konnten wir uns am Auftritt unseres neuen VLCC Präsdsidenten Guido Henseler.

Gewonnen wurde das Turnier von Manuela Ronzi, Peter Witschonke, Erwin Stadler und Oli Maier.

Alpiner zurück auf's Eis! Potz hei.... Ch...!


CCL Sommerausflug 2015 - mit Tullio ins Tessin

Zwei Tage nach unserer GV fand ein spezieller Sommerausflug ins Tessin statt. Nach Jahren der intensiven Vorarbeit (Bearbeitung) zeigte uns Tullio seinen Heimatkanton. Wir denken gerne an diesen Ausflug zurück und habe diesen Tag sehr genossen.
Dass sich uns auch das Wetter, trotz beängstigender Vorhersage, in den wichtigen Momenten von seiner besseren Seite zeigte hat Tullio mehr als verdient.
Im Laufe des Sommersausflugs entpuppte sich Tullio zudem als unterhaltsamer Reiseleiter und bescherte uns einen schönen Querschnitt durch den Tessin.
Im Namen aller «Tessin-Wallfahrerinnen» ein herzliches Dankeschön an Tullio und Mona für diesen wunderbaren, erlebnisreichen Ausflug in unsere «Sonnenstube».

PDF mit einigen Impressionen


Der CCL setzt zum Saisonschlussspurt an

An der SM der Elite vom 14. bis 21. Februar 2015 in Schaffhausen haben zwei CCL-Mitglieder sehr erfolgreich mitgekämpft:

Unsere Mitspielerin Daniela Rupp eroberte sich mit ihrem Team Biel Touring mit hervorragenden Spielen die Bronzemedaille. Herzliche Gratulation!
Auf Grund des «jugendlichen» Alters und der guten Chemie im Team hat Biel ein grosses Zukunftspotential.
Rainer Kobler hat mit seinem Team Zug Arisco an der SM der Herren den hervorragenden 4. Rang herausgespielt. Die verpasste Medaille hat sicher im Moment der Entscheidung geschmerzt, doch überwiegen im Nachfeld die sehr guten Leistungen über die ganze Saiosn mit dem hervorragenden Abschneiden an der SM.
Herzliche Gratulation!

Esther Kobler und Esther Zimmermann haben als Gastspielerinnen mit Zug am 13. – 15. Februar 2015 an der SM der Seniorinnen die Bronzemedaille gewonnen. Herzliche Gratulation!

Rainer und Flurina Kobler haben sich an der Mixed Doubles SM vom 27.2. bis 1.3.2015 in Bern für die Viertelfinals qualifiziert und sich in einem illustren Teilnehmerfeld sehr gut behauptet.
Herzliche Gratulation!

Unsere Veteranenteams um Heinz Knuchel räumen gewaltig ab.
Gewinn Bossard Trophy in Zug:
mit Heinz Knuchel, Bruno Niederberger, Werner Peter, Elmar Sidler
Gewinn ZSVC-Cup:
mit Heinz Knuchel, Peter Ulrich, Urs Zeier, Elmar Sidler, Moni Zeier
Herzliche Gratulation!


16. bis 18. Januar 2015: Openair Cup Mürren

Am Wochenende vom 16. bis 18. Januar 2015 fand der 15. Luzerner Openair Curling Cup statt, der inzwischen zum grössten, jährlichen Curlinganlass von Mürren geworden ist. 32 Teams haben während drei Tagen und vier Spielrunden den Sieger ausgemacht.

Mit dabei waren wie immer nicht nur Luzerner Teams, sondern auch vier Teams von Mürren Tächi, Olten, Küssnacht a.R., Zug, Rheinfelden, Wetzikon und sogar zwei Teams aus Schottland.

Wer geglaubt hätte, dass der Sieger nach derart vielen Matches über drei Spieltage, relativ klar herausstechen würde, fand sich wie bereits letztes Jahr eines Besseren belehrt: Der Turniersieger wurde erst mit dem allerletzten Stein erkoren. Dabei wäre es dem Team CC Luzern mit Heinz Knuchel als Skip beinahe gelungen, die 2 Ends Rückstand aus den vorigen Spielrunden in der Finalrunde gegen Mürren-Tächi mit Ueli Brechbühl als Skip aufzuholen. Diese waren nötig, damit CC Luzern am Team Blauweiss Luzern mit Freddy Meister als Skip hätte vorbei ziehen können. Doch das Schicksal scheint eigene Pläne zu haben: Wie schon im letzten Jahr gelang es dem Team CC Luzern Knuchel um Haaresbreite nicht, den Turniersieg nach Hause zu bringen.
Während letztes Jahr noch CC Blauweiss Stöckli das bessere Ende im allerletzten End des Turniers für sich sah, war es dieses Mal ein anderes Team vom gleichen Club: Dabei handelt es sich um dasselbe Team, das den Cup schon 2012 für sich entscheiden konnte. Heinz Knuchel sah die knappe Entscheidung gegen ihn als Motivation um nächstes Jahr erneut anzugreifen. Seine Spieler hätten alles gegeben und alle Spiele gewinnen können.

Freddy Meister freute sich natürlich über den erneuten und verdienten Meister-Titel, war sich hingegen völlig bewusst, dass es ohne sein Team mit Geni Inderbitzin, Fritz Gautschi und Mireille Rumo nie funktioniert hätte und schlussendlich auch das benötigte Quäntchen Glück auf seiner Seite war. Mit „nomen est omen“ wegen seinem Familiennamen soll es jedenfalls keinen Zusammenhang geben.

Link zu den Resultaten

Link zur Bildgalerie


29.11.2014: Alpina-Bock

Am 29. November 2014 fand der traditionelle Alpina-Bock unter dem Motto «Lasst hören aus alter Zeit» statt.

20 Curlerinnen und Curler fanden sich ein den «Chrütli»-Schwur zu zelebrieren. Erwin führte uns zurück in die Zeiten der Gründung der Eidgenossenschaft.

Gewonnen wurde das Turnier von Esther und Bernhard Kobler, Ruth Steiner und Patrick Kiefer.

Alpiner zurück auf's Eis! Potz hei.... Ch...!

Impressionen Alpina-Bock

Siegerteam
Team Rang 2
Team Rang 3
Team Rang 4
Team Rang 5
Team Rang 6
Team Rang 7
Team Rang 8
Team Rang 9
Team Rang 10
Team Rang 10
Team Rang 10
Team Rang 10
Team Rang 10
Team Rang 10
Team Rang 10

27.11.2014: Take a Friend

Der diesjährige Anlass «Take a Friend» war ein voller Erfolg. 19 Neugierige wollten wissen, was es so mit dem Curlingspiel auf sich hat.

Erwin, Armin, Edi und Stefan zeigten den Neulingen die ersten Schritte, die es braucht, um überhaupt einen Stein zum curlen zu bringen.
Dass es nicht so einfach ist wie es aussieht, sah man daran, dass ein paar auf dem «Hosenboden» landeten.

Am Schluss wurde es noch ernst und alle konnten anhand von zwei drei Ends den Wettkampf erproben. Es machte allen sichtlich Spass!


23.09.2014: Surprise Cup

Das Team Zombie (Hermann, Simon und Edi) gewinnt den 2. Surprise Cup.

Herzlichen Dank dem OK mit Dominik, Manuela, Edi, Benno und Sandro für das unterhaltsame Halloween-Turnier mit den speziellen Spielregeln.


20.09.2014: Starttag LUKB-Trophy

Drei CCL-Teams starten zur diesjährigen LUKB-Trophy in Luzern und Zug.

Während das Team von Ester Kobler und Oliver Maier ausgeglichen starten (1 Sieg, 1 Niederlage) musste das Team von Armin Gwerder hartes Brot essen (2 Niederlagen).

Link zu den Resultaten: www.vlcc.ch


13.09.2014: Starttag der Stadtmeisterschaft

Die drei CCL-Teams sind unterschiedlich in die CML gestartet. Das Team Maier glänzte mit zwei Startsiegen gegen CC Knuchel und mit einem klaren Gewinn gegen CCBW Bezzola.

Das Team Knuchel fängt sich nach der Startniederlage auf und landete gegen CC Pilatus einen klaren Sieg.

Das dritte Team Heer musste Lehrgeld bezahlen und ging in den ersten beiden Runden leer aus. Die Meisterschaft ist jedoch noch lange.

Link zu den Resultaten: www.vlcc.ch